Schnittmaßnahmen bei Waldreben

Wenn Sie das Pflanzenetikett Ihrer Clematis, auf dem der richtige Schnittzeitpunkt verzeichnet ist, nicht mehr haben, können Sie den richtigen Zeitpunkt für den Schnitt Ihrer Clematis harusfinden: zunächst gilt es, den Blütezeitpunkt zu ermitteln. Hier lassen sich drei Gruppen feststellen, an denen man auch den richtigen Termin für den Schnitt festmachen kann:
1.    Die stark wachsenden Arten C. montana und C. alpina und deren Sorten blühen bereits früh im Jahr (April - Mai) und benötigen keinen Schnitt, können aber geschnitten werden, wenn sie sich zu sehr ausgebreitet haben. Der Schnitt erfolgt nach der Blüte, damit sie neue Triebe mit Blütenknospen für das nächste Jahr bilden können.
2.    Großblumige Sorten, die vor Ende Juni mit der Blüte beginnen, fallen unter die Schnittgruppe 2. Auch sie benötigen keinen Schnitt, haben nach dem Winter jedoch oft tote Triebspitzen, die man im Februar/ März entfernen möchte. Dazu einfach den Trieb oberhalb der höchsten noch lebenden Knospe abschneiden.
3.    In der dritten Schnittgruppe sind alle spätblühenden Arten und Sorten. Werden diese nicht geschnitten, bekommen sie schon bald im unteren Pflanzenbereich keine Blüten mehr. So etwas kann gewollt sein, wenn die Clematis in einem Baum oder über einen Zaun wachsen soll. Meist wird jedoch eine Pflanze gewünscht, die von unten bis oben blüht. Dies wird erreicht, wenn diese Clematis im Winter etwa 30 cm über dem Boden komplett abgeschnitten werden.


 

O. Tschetsch Team Vorwerk, Sonntag 21. Juni 2015, 13:57 Uhr